Home
Aktuelles
Wanderplan
Über uns
Berichte
Berichte 2018
Berichte 2017
Berichte 2016
Berichte 2015
Berichte 2014
Berichte 2013
Berichte 2012
Rückblicke
Der Vorstand
Kontakt-Formular
Gästebuch
Beitrittsformular
Impressum

 

Berichte 2015


Erinnerungsreiche Fahrt in den Chiemgau (25. - 30. 6.)

Seine diesjährige Wander- und Studienwoche führte den Schwarzwaldverein Weingarten vom 25. - 30. Mai in den schönen Chiemgau nach Oberbayern. Auf der Strecke nach Bad Endorf machten die 46 Reisenden um die Mittagszeit Stopp in der drittgrößten Stadt Bayerns: in Augsburg. In einer rund zweistündigen Führung sahen wir den Goldenen Saal im Rathaus und nach einer Fahrt durch die Unter- und Oberstadt noch die älteste Sozialsiedlung der Welt von 1521: die Fuggerei. Diese Siedlung mit 67 Häusern in acht Gassen und 7 Toren und eigener Kirche ist eine Stadt in der Stadt; deshalb wird auch Augsburg die Fuggerstadt genannt.

Am Spätnachmittag erreichten wir im Ortsteil Pelham der Kurstadt Bad Endorf unser schönes Hotel „Seeblick“, direkt am Pelhamer See. Dort waren wir bestens untergebracht: freundliche Zimmer, umfangreiches Frühstücksbuffet und abends Menüauswahl aus jeweils vier Angeboten zu Suppe, Salatbuffet und Dessert im wunderschönen Restaurant im sonnig leichten Landhausstil mit Panoramafenster.

Der erste Höhepunkt der Reise folgte gleich dienstags mit dem Besuch von Schloss Herrenchiemsee und der Fraueninsel, die wir mit dem Rundfahrtschiff erreichten. Alle waren fasziniert vom Schloss Herrenchiemsee, das Ludwig II. für den Sonnenkönig Ludwig XIV. von Frankreich errichtete als Abbild des Schlosses Versailles. Die Haupträume sind noch prunkvoller als die in Versailles: der Spiegelsaal, 100m lang mit vielen Kronleuchtern mit ca. 2500 Kerzen; weitere Prachträume, wie Paradeschlafzimmer, machten uns alle sprachlos – nur schade, dass man nicht fotografieren durfte. Vor der Weiterfahrt zur Fraueninsel kehrten wir im Chorherrenstift zur Mittagspause ein und ließen uns u.a. Weißwürste mit Brezeln und süßem Senf schmecken. Leichter Regen auf der Fraueninsel „trieb“ uns in den Kloster-Verkaufsraum oder in eines der Cafés. Am Abend hatten wir im Hotel einen Bilderabend, bei dem uns die Landschaft, Flora und Fauna des Chiemgaus gezeigt wurden.

Der Mittwoch sollte ein besonderes Erlebnis werden: Gondelfahrt auf die Kampenwand mit anschließender Rundwanderung. Doch schon morgens waren nur Wolken zu sehen, leichter Regen setzte ein. Dennoch fuhren wir voller Optimismus in der Gondelbahn hoch zur Bergstation auf 1467m Höhe. Und dann: kalter Wind, Graupelschauer aus dunklen Wolken. So marschierten wir geradeaus in die 200m entfernte Sonnenalm, wo wir im freundlich hellen Gastraum uns „Jagertee“ und Glühwein servieren ließen. Danach fuhren wir ins Aschauer Tal zurück, wo uns unser Fahrer Uli zunächst nach Aschau und dann nach Prien am Chiemsee zum Bummeln brachte, denn der Regen hatte aufgehört und die ersten Sonnenstrahlen waren zu sehen und zu spüren.

Diese Sonnenstrahlen vom blauen Himmel begleiteten uns dann am Donnerstag bei unserer Busfahrt durch den Chiemgau. Mit Herrn Waschin hatten wir einen kompetenten und freundlichen Reiseführer, der uns seine Heimat zeigte: die Salinenstadt Traunstein, die Biathlon-Arena bei Ruhpolding, wo wir bei der „Windbeutelgräfin“ deren berühmten, riesigen Windbeutel mit toller Füllung testeten: prima, erstklassig! Am Nachmittag ging es vorbei an Reit im Winkel, St.Johann i.T. über Going, Ellmau nach Kufstein – immer den Wilden und Zahmen Kaiser im Blick. Über Marquardstein, Grassau und Bernau erreichten wir rechtzeitig zum guten Abendessen unser Hotel. Dort sahen die meisten nach dem Essen das erste Relegationsspiel zwischen dem HSV und dem KSC; nach dessen 1:0 Führung das Hotel vom lauten Jubeln ins Wackeln kam.

Am Freitagvormittag war eine Kräuterwanderung ab dem Hotel auf dem Programm und der Nachmittag stand zur freien Verfügung. Uli fuhr die meisten nach Bad Endorf zum Einkaufen.

Und dann hieß es wieder Kofferpacken, denn am Samstag verabschiedeten wir uns vom freundlichen Hotelpersonal und besuchten noch in Amerang das „Museum für Deutsche Automobilgeschichte“, wo auf 6000 qm Ausstellungsfläche mehr als 220 Automobile der Marken Horch, Benz, BMW, Audi, Porsche, Ford u.a. im Wert eines hohen zweistelligen Millionenbetrages zu sehen sind. Und im Keller der Halle ist eine 500qm große Modelleisenbahn H2 mit über 650m Gleisen zu sehen.

Auf dem Bauernmarkt bei Dasing folgten die letzte Einkehr und der Einkauf für das Wochenende zu Hause. Auf der Weiterfahrt bedankte sich Klaus Goerke bei Uli für seine stets guten Fahrten und ernannte ihn zum „Besten Fahrer Deutschlands“. Und der 2. Vorsitzende des Vereins, Klaus Kleefeldt, dankte im Namen der Gruppe Klaus Goerke für die Organisation und Durchführung dieser schönen Tage im Bayrischen.

Um 17:45 Uhr hatte uns Weingarten wieder!

KG

 

 

Bild 1: In der Fuggerei in Augsburg

 

 Bild 2: Weingarten vor dem Schloss Herrenchiemsee


 

Jahreshauptversammlung unserer Ortsgruppe am 13.03.2015

Pressemitteilung

Weingarten, den 15.03.2015

Neue Wanderwege in Weingarten

Hermann Schulz 50 Jahre Mitglied

 

Bei der diesjährigen Hauptversammlung der Ortsgruppe Weingarten des Schwarzwaldvereins wurde Hermann Schulz für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Seit 10 Jahren ist er Ehrenmitglied und hat bis vor kurzem gesellige Veranstaltungen der Ortsgruppe musikalisch mit seiner Hammond-Orgel bereichert. Dafür sprach ihm der Vorsitzende Klaus Goerke seinen herzlichen Dank aus (Bild 1).

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Gisela Knörzer zum Ehrenmitglied ernannt. Leider konnte sie wegen Erkältung die Ernennungsurkunde nicht selbst in Empfang nehmen, sie wird ihr zu einem späteren Zeitpunkt von Klaus Goerke überbracht.

Doch zuvor standen die Berichte der einzelnen Fachwarte und des Vorsitzenden an. So konnte der Vorsitzende Klaus Goerke daran erinnern, dass im vergangenen Jahr anlässlich der 150-Jahr Feier des Schwarzwaldvereins eine Traubeneiche auf dem Katzenberg gepflanzt wurde und die neue Wegemarkierung in Angriff genommen werden konnte. Näheres hierzu beim Bericht des Wegewartes. Die Ortsgruppe war bei den Delegiertenversammlungen des Hauptvereins und des Bezirks Albtal vertreten, ebenso wie im Vereinsforum der Gemeinde Weingarten. Für die zahlreich angebotenen Wanderungen dankte er den jeweiligen Wanderführern, besonders jedoch Konrad und Hannelore Warga für die Organisation der Seniorenwanderungen und Ingrid Maier und Walter Kärcher für die Leitung der Mittwochsradler. Sein Dank galt auch Klaus Kleefeldt, der die KVV-Wanderung leitete.

Leider musste die Ortsgruppe im vergangenen Berichtsjahr von 10 verstorbenen Mitgliedern Abschied nehmen, die Mitgliederzahl blieb jedoch konstant, da es auch einige Beitritte gab.

Die Anzahl der geführten Wanderungen hat sich im Vergleich zum Vorjahr leicht erhöht, berichtete Wanderwart Reinhold Mangei. Regen Zuspruch erfuhren die Senioren­wanderungen, aber auch die Radlergruppe, die sich deutlich vergrößern konnte und viele Gäste anzieht. Glücklicherweise gab es keine Unfälle, alle Veranstaltungen konnten problemlos bewältigt werden. Reinhold Mangei dankte den jeweiligen Wanderführern und versprach auch für das laufende Jahr viele interessante Touren.

Seit 2014 ist Albert Reichert Wegewart für die Ortsgruppe. Seine Hauptaufgabe bestand im vergangenen Jahr die seit langem geplante Wegemarkierung umzusetzen. Seit 2008 laufen die Planungen und Vorbereitungen, die nun mit Hilfe des Bauhofs der Gemeinde Weingarten Wirklichkeit wurden. Die Wanderwege beginnen alle am Bahnhof Weingarten und führen auf verschiedenen Routen hauptsächlich zum Naturfreundehaus Jöhlingen. Zusätzlich kümmerte sich Albert Reichert um die 38 Sitzbänke und die Beschilderung des Weinlehrpfades und nahm einige Ausbesserungen vor.

Der Bezirkswegewart Wilfried Süß, der in Vertretung des Bezirksvorsitzenden gekommen war, stellte die neue Wanderkarte Albtal vor, in der die neuen Wege bereits gekennzeichnet sind.

Ein weiterer Punkt war die Beitragserhöhung, die der Hauptverein in Freiburg angekündigt hatte. Die Ortsgruppe Weingarten schlug der Versammlung folgende Anhebung vor: Einzelmitglieder zahlen statt bisher € 19,00 ab 2016 € 25,00 pro Jahr und für Familienmitglieder erhöht sich der jährliche Beitrag von derzeit € 25,00 auf € 30,00. Nach kurzer Diskussion gab es 64 Jastimmen bei 3 Gegenstimmen und 4 Enthaltungen. Somit wurde die beantragte Beitragserhöhung mehrheitlich angenommen.

Der Vorstand der Ortsgruppe wurde einstimmig entlastet.

Zum Schluss wurden noch einige Wanderer für rege Teilnahme geehrt, unter anderem für mehr als 200 Wanderungen erhielten Doris und Richard Konrad, sowie Gertrud Stieb ein Präsent (Bild 2).

Traditionsgemäß endete die Versammlung mit 3 Strophen des Badnerlieds.

 

V.i.S.d.P. Monika Möll

 

Bild 1: Hermann Schulz wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. (v.r. Hermann Schulz mit Klaus Goerke und Monika Möll)

 

Bild 2: Weitere Ehrungen für aktives Wandern ( v.l. Klaus Goerke, Günter und Anita Buchberger, Renate Koch, Gertrud Stieb, Hermann Schulz, Gudrun Euerle, Doris und Richard Konrad, Reinhold Mangei)

to Top of Page